Instagram schafft Klarheit: “Wir verkaufen eure Fotos nicht”

Nachdem gestern eine Welle an Nachrichten durch das Netz gegangen ist, in denen es hieß dass Instagram nach der Fusion mit Facebook die Fotos der Nutzer zu Werbezwecken verkaufen wolle (mehr), hat der Mitgründer Kevin Systrom in einem Blog-Post für Klarheit gesorgt.

In der Nachricht entschuldigt er sich für die Wortwahl in den neuen Richtlinien, die am 16. Januar in Kraft treten werden. Sie seien schnell falsch zu interpretieren hieß es. Also half er uns auch mit der richtigen Interpretation auf die Sprünge. Wenn in irgendeiner Weise Werbung gemacht werden soll, dann greift Instagram auf euer Surfverhalten zurück, beispielsweise wem ihr folgt und wessen Bilder euch gefallen. Diese Methode ist nichts neues und wird von allen namhaften Firmen, wie natürlich Google und auch Apple mit dem Ad-Tracking verwendet. Systrom sagt dann auch noch einmal ganz deutlich, dass die neuen Richtlinien keinen Einfluss auf euer Eigentumsrecht an den Fotos haben.

Man will die Richtlinien noch einmal überarbeiten, um die Missverständnisse zu vermeiden, die durch das Netz geistern. Wir sind gespannt.